Neunkirchen Vluyn der Nationalsozialismus und gesellschaftliche Perspektiven

10.-14.01.2022, Mo.-Fr.

Die Notwendigkeit, an den Holocaust zu erinnern, wird anhand öffentlich geführter Diskurse deutlich. So bezeichnete der AfD Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland im Jahr 2018 den Nationalsozialismus als einen „Vogelschiss“ in 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte. Mit dieser Aussage relativierte der AfD Politiker indirekt auch die Taten der Nationalsozialisten, wohlwissend, dass der Holocaust von ihnen geplant und begangen wurde. Auch heute noch finden sich überall in Deutschland Spuren jener grausamen Taten, vor deren Hintergrund wir uns heute fragen müssen, was geschehen muss, damit sich die Geschichte nie wiederhole. In der Veranstaltung wollen wir uns deshalb auf Spurensuche begeben, und recherchieren, was in Neukirchen-Vluyn und im Altkreis Moers im Nationalsozialismus geschah.

Vor diesem Hintergrund wollen wir auch nach individuellen und politischen Konsequenzen, gesellschaftlichen Werten und nach zivilen Verhaltensweisen fragen, welche in Zukunft ein vorurteilsfreies, humanes und demokratisches Miteinander der Menschen über Grenzen hinweg ermöglichen.

Ort und Kosten

Ort: München/ Dachau
Kosten: Auf Anfrage

Ansprechpartnerin

Buchungsanfrage bzw. Anmeldung per Online-Formular

Wir helfen beratend gerne weiter, rufen Sie uns z. B. in unserer Geschäftsstelle an oder nutzen Sie das folgende Online-Formular.

Online-Formular: Bitte füllen Sie mindestens alle mit * markierten Felder aus. Vielen Dank!